Freitag, 15. Februar 2013

Andreas Winkelmann - Tief im Wald und unter der Erde


Kurzbeschreibung:

An einer Bahnschranke, einsam und am Wald gelegen, geschehen mysteriöse Dinge. Alles begann mit einem Unfall, bei dem vier junge Menschen ums Leben kamen. Auch Melanie befällt stets Angst, wenn sie an dieser Bahnschranke halten muss. Eines Nachts kommt sie in Kontakt mit einer Gestalt, der sie in letzter Sekunde entkommen kann. Keiner glaubt ihr. Dann verschwindet Jasmin. Ihr Fahrrad wird an der Bahnschranke gefunden.....

Fazit:
Es ist der erste Fall von Nele Karminter als Ermittlerin in diesen Mordfällen. Da sie sich in einer Männerdomäne behaupten und beweisen will/muss, verheimlicht sie ihre lesbische Orientierung. Gerade mit ihrer neuen Kollegin Anouschka, die ihre sexuelle Orientierung teilt, beginnt sie eine Beziehung und ist peinlichst darauf bedacht, dies geheim zu halten. Na, ja.

Auch wenn das Thema von der Täterbeschreibung und dessen Motivation her - schwer missbrauchtes und misshandeltes Kind - nicht neu ist, so gelang es dem Autor gut, dies in seine Geschichte einzubauen.

Durch Rückblenden bekommt der Leser Stück für Stück Einblick in die Psyche des Täters und wird im weiteren der Geschichte mit recht bildhaften Beschreibungen der unschönen Taten konfrontiert.

Die Arbeit der Ermittler ist realistisch beschrieben und gut nachvollziehbar.
Die Spannung wird schnell aufgebaut und bleibt bis zum Ende erhalten.

Ein Thriller, für schwache Nerven nicht unbedingt geeignet, aber für Freunde des Thrillers ein Buch, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen

Andreas Winkelmann - Tief im Wald und unter der Erde - Goldmann Verlag


Kommentare:

  1. Hast du schon Wassermanns Zorn gelesen? Ist auch von Winkelmann und ich fand's ganz gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wassermanns Zorn liegt noch auf meinem SuB, sowie einige andere Bücher von A.Winkelmann. Taste mich so langsam vor.

      Löschen