Mittwoch, 15. November 2017

Petra Schier - Das Gold des Lombarden


Kurzbeschreibung:
(Klappentext)
Köln, 1423. Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Man findet ihn erhängt - hat er sich das Leben genommen? Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen.
Potenzielle Täter gibt es genug, Golatti hatte viele Feinde. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war. Wider Willen beginnt sie, van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düsteres Geheimnis birgt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr, und es sieht aus, als wäre ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt ...

Meinung / Fazit: 
Mit "Das Gold des Lombarden" startet die Autorin eine neue Reihe eines historischen Romans. Nach der erfolgreichen Reihe um die Apothekerin Adelina war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht.
Dieser Roman spielt auch in Köln, einige Jahre später als die Adelina Reihe, doch freute ich mich, dass kurz "alte Bekannte" eine Erwähnung fanden.
Aleydis, nun eine junge Witwe, will den Mord an ihrem Gatten mit aufklären. Nach und nach erfährt sie, dass Nicolai ein Mann mit zwei Gesichtern war. Durch Anfeindungen aus der Bevölkerung wird ihr das Leben schwer gemacht, sie wird sogar tätlich angegriffen...

Mehr möchte ich nicht verraten, denn ich will dem nächsten Leser dieses Romanes nicht die Freude und Spannung an der Geschichte nehmen.

Wer die historischen Romane von  Petra Schier kennt, weiß, dass sie immer hervorragend recherchiert sind.
Der flüssige Schreibstil sowie die detaillierten Beschreibungen bauen von Beginn an Spannung und Neugier auf.

Nun warte ich gespannt auf die Fortsetzung.

Von mir bekommt der Roman eine Leseempfehlung!

Petra Schier - Das Gold des Lombarden - Rowohlt TaschenbuchVerlag - ISBN 978-3-499-27088-8


Keine Kommentare:

Kommentar posten